Aktuelles

20. April 2015 09:39 Alter: 3 yrs

Konferenz „Gute Arbeit für Menschen mit Behinderung – DAS muss drin sein!“ am 18. April in Münster

 

Die Fraktion DIE LINKE in der Landschaftsversammlung Westfalen Lippe (LWL)

und die Fraktion DIE LINKE in der Landschaftsversammlung Rheinland (LVR)

haben eingeladen

Am Samstag, den 18. April 2015, diskutierten fast 70 Teilnehmer/innen, Linke und Werkstattbeschäftigte, Unternehmerinnen und Unternehmer von Integrationsprojekten und die Leitungen von Werkstätten im Landeshaus des Landschaftsverbandes Westfalen Lippe


„Gute Arbeit für Menschen mit Behinderung – DAS muss drin sein!“ lautete der Titel der Veranstaltung und nach einer Begrüßung der Veranstaltungsträger wurde die Vielfalt der Themen deutlich, über welche die Anfangspodien einen breiten Bogen spannten.

Die Themen:

  • Die WFBM: Exklusive heile Welt? Wenig Lohn! Aber: Sichere Rente! Werkstatträte und Beschäftigte berichten über die Aufgabe und Wirklichkeit der WFBM
  • Der Integrationsbetrieb: Ein bisschen inklusiv? Tariflohn! Rückkehrrecht? Beschäftigte und UnternehmerInnen berichten
  • Schwerbehindert im Regelbetrieb:Gesicherter Arbeitsplatz und angepasste Arbeit ohne Leistungsdruck?Bericht aus der Arbeit einer Schwerbehindertenvertretung

 

Dann folgte ein Exkurs über das Bundesteilhabegesetz von Sonja Kemnitz, Geschäftsführerin des Allgemeinen Behindertenverbands in Deutschland e.V. und die Frage, inwieweit es ein guter gesetzlicher Rahmen zur Teilhabe am Arbeitsleben sein kann:

• Diskussionsstand
• Forderungen der Verbände
• Mögliche Auswirkungen bzgl. der Teilhabe am Arbeitsleben
• Mögliche Auswirkungen in NRW


Nach einer Mittagspause wurden die Themen unter dem Motto "Gute Arbeit für Menschen mit Behinderung – wie kommen wir dahin?" in Workshops weiter vertieft:

• Arbeitsgruppe 1: Vom Antrag bis zur Förderung eines Integrationsprojektes

o    Eine VertreterIn der Verwaltung der Landschaftsverbände und ein Integrationsbetrieb berichten
o    Wie muss ein Integrationsbetrieb aussehen, damit er gute Arbeitsbedingungen für Menschen mit Behinderung bieten kann?
o    Mögliche Forderungen


• Arbeitsgruppe 2:
Erhalt und Schaffung von Arbeitsplätzen im Regelbetrieb für Menschen mit Behinderung

o    SchwerbehindertenvertreterInnen und VertreterInnen des Integrationsfachdienstes berichten aus der Praxis
o    Rechtliche Möglichkeiten der Schwerbehindertenvertretung
o    Mögliche Forderungen

• Arbeitsgruppe 3
Beschäftigungsförderung für Menschen mit Behinderung über das Tariftreue- und Vergabegesetz NRW

o    Kurze Vorstellung des Gesetzes und seiner Möglichkeiten
o    Beispiele aus der Praxis
o    Wie können wir das in unserer Kommune umsetzen?
o    Mögliche Forderungen

• Arbeitsgruppe 4
Arbeitsbedingungen in der WFBM verbessern

o    Die Arbeit eines Werkstattrates – konkrete Probleme in der Werkstatt und Lösungen
o    Rechtliche Möglichkeiten für Werkstatträte
o    Mögliche Forderungen

Anschließend wurden die Ergebnisse der Arbeitsgruppen zusammengetragen und ausgewertet.


PrintversionSuche