Aktuelles

06. Dezember 2013 16:35 Alter: 4 yrs

Inklusion heißt Vielfalt – nicht Aussonderung in die Therapie

 

„Die Umstellung des Fördersystems für Kinder mit Behinderung in Kitas ist solange problematisch, wie nicht sichergestellt werden kann, dass ein Nachfolgemodell ohne Qualitätsverlust etabliert ist.“ stellte die Fraktionsvorsitzende Ulrike Detjen von der Partei Die Linke im Landschaftsausschuss des LVR am 6.12.2013 fest. „Niemand“, so Detjen „gibt ein funktionierendes System auf, obwohl es noch nichts anderes gibt.“

Die Förderung der Einzelintegration ist im Sinne der Inklusion sicher der richtige Weg. Dieser Weg ist jedoch nur bei verlässlicher therapeutischer Versorgung gangbar. Für Kinder mit und ohne Behinderungen ist der Gruppenbezug wichtig. Wenn er durch Einzeltherapiestunden außerhalb der KiTa unterbrochen wird, wird das behinderte Kind zum Sonderfall in der Gruppe. Inklusion bedeutet gerade die Anerkennung der Vielfalt und nicht Aussonderung.

Deswegen hat DIE LINKE  in der Landschafts-ausschusssitzung gegen die Punkte 5, 6 und 7 des Beschlussvorschlages gestimmt, die die Streichung der Mittel für die therapeutischen Leistungen spätesten ab dem Kindergartenjahr 2015/16 enthielten, ohne dass eine verbindliche Anschlussfinanzierung sichergestellt wird. Diese völlig offene Finanzierung ist für die Betroffenen untragbar.

Bereits im Vorfeld hatte DIE LINKE mit einem eigenen Beschlussvorschlag vergeblich versucht, die therapeutische Versorgung der betroffenen Kinder in ihrer Kita ohne Qualitätsverlust zu garantieren.

Dazu Frau Detjen: „Schon mit der im Juli 2011 in Kraft getretenen Heilmittel-Richtlinie ist klar, dass die Krankenkassen an den Kosten der Therapie zu beteiligen sind. Der LVR hätte also längst eine Vereinbarung in seinem und vor allem im Interesse der Träger der integrativen Kitas mit den Krankenkassen verhandeln müssen. Die jetzige Situation verunsichert die Träger so sehr, dass bereits erste betriebsbedingte Kündigungen gegen therapeutisches Personal ausgesprochen wurden.“

Kontakt: Ulrike Detjen, Tel.: 0170/5833050


PrintversionSuche